Artikel 1: Begriffe

Abs. 1: Die folgenden Ausdrücke in den vollständigen Beförderungsbedingungen für den internationalen Transport von Passagieren und Gepäck (folgend als „Bedingungen“ abgekürzt) haben, wenn nicht in einzelnen Artikeln anderweitig angegeben, die folgende Bedeutung:


(1) „Abkommen“ bezeichnen die am 12. Oktober 1929 in Warschau geschlossene „Konvention zur Vereinheitlichung bestimmter Regeln über den internationalen Lufttransport“(Abk. Warschauer Abkommen) und die am 28. September 1955 in Haag geschlossene „Vereinbarung über die Änderung der am 12. Oktober 1929 in Warschau geschlossenen Konventionen zur Vereinheitlichung bestimmter Regeln über den internationalen Lufttransport“(Abk. Haager Abkommen) sowie die am 28. Mai 1999 in Montreal geschlossene „Konvention zur Vereinheitlichung bestimmter Regeln über den internationalen Lufttransport“(Abk. Montrealer Abkommen 1999), die gemäß den Vorschriften im Vertrag für solche Transporte gelten.

(2) „Internationaler Transport“ bezeichnet, sofern nicht in einem Abkommen anderweitig geregelt, den im Beförderungsvertrag vereinbarten Transport zu oder ab einem Ort, oder einem vereinbarten Zwischenstopp mit oder ohne einer Reiseunterbrechung außerhalb der Grenzen der Volksrepublik China. Beförderung unter den Bestimmungen der allgemeinen Beförderungsbedingungen.

(3) „Spediteur“ bezeichnet das Lufttransport-Unternehmen, das die Flugtickets ausstellt und die in den Tickets angegebenen Passagiere und deren Gepäck befördert.

(4) „Code-Share oder Code-Share-Fluglinie“ bedeutet, dass der Spediteur durch Vereinbarungen in tatsächlich von einem anderen Spediteur betriebenen Flügen eine eigene Flugnummer benutzt, bzw. mehrere Fluggesellschaften, die durch Vereinbarungen einen Flug unter jeweils eigenen Flugnummern anbieten.

(5) „Ausstellender Spediteur“ bezeichnet den Spediteur, dessen Ticket-Kennzahl im Flugticket steht.

(6) „Hainan Airlines“ ist die Abkürzung von Hainan Airlines Co. Ltd.

(7) „Hainan Airlines Bestimmungen“ bezeichnen die Vorschriften, die für beide Vertragspartner ab dem Ausstellungsdatum des Tickets für die Beförderung von Passagieren und Gepäck gültig werden, einschließlich den Flugpreisen und den Buchungsbestimmungen.

(8) „Bevollmächtigter Vertriebsagent“ ist ein vom Spediteur beauftragter Verkaufsagent, der auch als Vertreter anderer Spediteure auftreten kann.

(9) „Passagier“ bedeutet jede Person, die unter den generellen Beförderungsbedingungen transportiert wird und nicht zum Flugpersonal zählt.

(10) „Kind“ bezeichnet eine Person, die am Reiseantrittsdatum im Alter zwischen 2 und 12 Jahren ist.

(11) „Kleinkind“ bezeichnet eine Person, die am Reiseantrittsdatum im Alter zwischen 14 Tagen und 2 Jahren ist.

(12) „Ticket“ ist das gültige, vom Spediteur oder Verkaufsagenten verkaufte oder als geltend anerkannte Dokument mit der Berechtigung zur Beförderung einschließlich Papiertickets und elektronische Tickets. Das Papier-Ticket ist der vom Spediteur oder dessen Vertretern ausgestellte Beförderungsnachweis für Personen und Gepäck, einschließlich der Beförderungsbedingungen, Anmerkungen, sowie der Flug- und Passagiercoupons. Das elektronische Ticket ist ein elektronisch gespeicherter Ersatz eines herkömmlichen Papiertickets.

(13) „Elektronisches Ticket“ gilt als der Ersatz für ein herkömmliches Papier-Ticket. Die Informationen aus dem allgemeinen Papier-Ticket werden in Form von elektronischen Daten in eine Datenbank gespeichert und dienen als Nachweis von Verkauf, Bezahlung und Beförderung.

(14) „Elektronischer Reiseplan“ ist ein Ausdruck der elektronisch gespeicherten Daten, wie Passagiernamen, Reiseverlauf, Ticketpreis usw.

(15) „Conjunction-Ticket“ bezeichnet mehrere für Passagiere ausgestellte Tickets, die gemeinsam einem einzelnen Beförderungsvertrag unterliegen.

(16)„Passagier-Coupon“ bezeichnet den Teil des Papier-Tickets, der mit „Passagier-Copupon“ gekennzeichnet ist und stets vom Passagier behalten wird.

(17) „Flug-Coupon“ bezeichnet den Teil des Papier-Tickets, der mit „Für Transport“ gekennzeichnet ist und bedeutet, dass der Flug-Coupon für den Transport zwischen zwei bestimmten Orten gilt.

(18) „Tage“ bezeichnen Kalendertage enthalten sieben Tage einer Woche. Bei Mitteilung an Passagiere ist der Veröffentlichungstag nicht einzurechnen; Zur Bestimmung der Gültigkeitsdauer des Tickets sind Ausstellungsdatum des Tickets oder das Abflugsdatum nicht einzurechnen.

(19) „Gepäck“ bezeichnet die mitgebrachten Gegenstände eines Passagiers, die zur Bekleidung oder zur Nutzung während der Reise dienen. Wenn es keine andere Vorschriften gibt, ist es in aufgegebenes Gepäck und Handgepäck aufgeteilt.

(20) „Aufgegebenes Gepäck“ bezeichnet das Gepäck, das von Passagieren dem Spediteur zu Betreuung und Transport abgegeben und für das ein Gepäck-Ticket ausgestellt werden muss.

(21) „Handgepäck“ bezeichnet das von den Passagieren selbst betreute Gepäck.

(22) „Gepäck-Abschnitt“ ist das Gepäckanhang zur Erkennung des Gepäcks und der Nachweis zur Abholung des aufgegebenen Gepäcks.

(23) „Gepäck-Ticket“ ist die vom Spediteur ausgestellte Bescheinigung besonders zum Aufgeben des Gepäcks.

(24) „Übergepäck“ bezeichnet den Anteil des Gepäcks, der über die Freigepäckmenge hinausgeht, schwerer ist und/oder mehr Gepäckstücke umfasst.

(25) „Vereinbarte Haltepunkte“ sind, ausgenommen Start- und Zielorte, in den Reiserouten vereinbarte Haltepunkte, die im Ticket oder Flugplan des Spediteur aufgelistet werden.

(26) „Stopover“ bedeutet eine vom Passagier beabsichtigte und mit dem Spediteur vorab vereinbarte Unterbrechung der Reise zwischen Start- und Zielort.

(27) „Schaden“ bezeichnet die Schäden, die bei vom Spediteur angebotenem Transport oder bezüglichen Dienstleistungen durch Tod oder Körperverletzung der Passagiere verursacht werden; die durch Vernichtung, Verlust oder Beschädigung des Gepäcks erzeugt werden.

(28) „Normaler Ticketpreis“ bedeutet die anerkannten, höchsten Ticketpreise in First-, Business- und Economy-Klassen innerhalb der Geltungsdauer, einschließlich entsprechender Ticketpreise für Kinder und Kleinkinder.

(29) „Besondere Ticketpreise“ sind anderen Ticketpreise, die nicht zum normalen Ticketpreis gehören.

(30) „SDR“ bezeichnet Sonderziehungsrecht, wie vom Internationalen Währungsfonds definiert.